Anmache auf Palermitanisch

Palermo 7 (2)

Beschwingt und gut gelaunt schlenderte ich alleine durch die Strassen Palermos. Auf meinem Kurztrip in die sizilianische Stadt wollte ich die wunderschöne Altstadt besichtigen. In der Gasse hinter der Kathedrale kam mir ein alter Mann entgegen. Er winkte mir zu und lächelte mich an. Ich dachte: „Warum winkt der mir, meint er vielleicht, mich zu kennen?“ Da rief er im Vorbeilaufen: „Sei una bella donna! Veramente!“. In meiner Verblüffung lachte ich und setzte ebenfalls meinen Weg fort.

Dieses kurze Erlebnis beschäftige mich danach noch lange. Was mich am meisten erstaunte, war meine eigene Reaktion darauf. Wäre mir das Gleiche irgendwo in der Schweiz oder in Deutschland passiert, hätte ich gedacht: „Was ist das nur für ein alter Lüstling, der auf der Strasse auf eine so plumpe Art Frauen anmacht? Was will der von mir?“. Aber in Palermo löste diese Episode bei mir eher ein Schmunzeln aus. Ich dachte: „Wie schön, dass ein so alter Mann immer noch Freude am Leben hat – und offenbar an schönen Frauen!“. Ich konnte ihm sein Verhalten nicht übel nehmen. Er hatte mich ja weder belästigt noch bedrängt oder war sonstwie übergriffig geworden. Er hatte einfach seine Freude spontan zum Ausdruck gebracht. Warum auch nicht?

Ob etwas als Belästigung empfunden wird oder nicht, ist also offenbar auch eine Frage der Mentalität und der Kultur. Im mediterranen Ambiente, in einer so quirligen und lebendigen südlichen Stadt gelten andere Massstäbe. Da ist das Leben freier als im häufig eher zugeknöpften Norden, das Leben findet mehr auf der Strasse statt, die Menschen sind offener und äussern sich spontaner.

Doch in Palermo war das nicht immer so, wie die Beschäftigung mit der jüngeren Geschichte dieser Stadt zeigt.

In den 1980er Jahren, während des „Grossen Mafiakrieges“ wagten die Leute sich abends kaum noch auf die Strasse, schon gar nicht Frauen. Es herrschte eine Atmosphäre der diffusen Angst. Die Stadt war fest im Griff der Mafia; die Politik, die Verwaltung und die Wirtschaft wurden vollkommen von ihr beherrscht. Die einst wunderschöne Stadt Palermo wurde geplündert, prächtige Gebäude abgerissen und an ihrer Stelle Betonblöcke hingeklotzt, an denen die Mafia verdiente. Schulgebäude wurden wegen angeblicher Renovierung geschlossen, stattdessen fand der Unterricht in überteuert angemieteten Wohnungen statt – die natürlich der Mafia gehörten. Das kulturelle Leben lag brach.

Bis ein neuer Bürgermeister gewählt wurde, der nicht von der Mafia korrumpiert war. Leoluca Orlando hatte sich nach seiner Wahl den Kampf gegen die Mafia auf die Fahnen geschrieben. Ein lebensgefährliches Unterfangen, wie er selber wusste. Seine Autobiografie trägt den Titel „Ich sollte der Nächste sein“, und dieser Satz ist nicht aus der Luft gegriffen. Orlando musste miterleben, wie viele seiner Weggefährten kaltblütig ermordet wurden, wie z.B. Giovanni Falcone und Paolo Borsellino. Doch er gab nicht auf. Er hatte ein ganz besonderes Konzept gegen die Mafia. Er sagte:  Es genügt nicht, wenn nur die Polizei und die Justiz die Mafia bekämpfen. Die Zivilgesellschaft muss sich eigenständig ihren Raum zurückerobern. So begann ein Prozess, der als „Frühling von Palermo“ in die Geschichte einging und an dem die Stadtbevölkerung beteiligt war: Freiwillige jäteten Unkraut und räumten Abfall beiseite, es wurden schöne Parks angelegt. Verfallene Jugendstil-Villen wurden wieder instandgesetzt. Schulhäuser wurden renoviert und wiedereröffnet. Besonders wichtig war dabei die bewusste Förderung der Kultur. Das Teatro Massimo, eines der schönsten und grössten Opernhäuser Europas, wurde nach 25-jähriger Schliessung renoviert und mit einem Konzert der Berliner Philharmoniker feierlich wiedereröffnet.

Die einstige Mafia-Hochburg ist heute eine blühende Kulturstadt. Touristen kommen nach Palermo für Konzerte und Kunstinstallationen oder um die Altstadt, inzwischen UNESCO-Weltkulturerbe, zu bestaunen.

Kennzeichnend für Palermo ist zudem eine offene Migrationspolitik. Orlando sagt: „In Palermo gibt es keine Migranten. Jeder, der hier her kommt, ist Palermitaner.“ Die Neuankömmlinge werden in von der Mafia konfiszierten Wohnungen untergebracht und in Projekten mit Freiwilligen integriert. Kein Wunder, ist Orlando der Lieblingsfeind von Innenminister Salvini und widersetzt sich in zivilem Ungehorsam dessen rigiden Migrationsgesetzen.

In der neuesten Kriminalitätsstatistik ist Palermo, wo einst Leichen in den Gassen lagen, als die sicherste Stadt Italiens ausgewiesen. Auf den Strassen und Plätzen herrscht ein fröhliches Treiben.

Der alte Mann, der auf der Strasse seine pure Lebensfreude so spontan zum Ausdruck brachte, ist für mich ein Sinnbild dieser offenen, lebendigen und lebensfreudigen Stadt. Dieser offene Geist von Palermo bewirkte, dass ich mich auch als alleinreisende Frau angstfrei in dieser Stadt bewegen konnte. Ich werde wiederkommen.

 

 

Alleine unterwegs sein

2017-06-16 07.55.08 HDR

Als ich vor einigen Jahren am Rande einer Erschöpfungsdepression eine Therapeutin aufsuchte, fragte sie mich als Erstes, was ich am liebsten mache. Ganz spontan sagte ich: „Alleine unterwegs sein.“. Ich staune heute noch über diese Antwort, die völlig unüberlegt aus dem Bauch heraus kam. Im nächsten Moment kamen mir die Tränen, weil ich plötzlich eine tiefe Sehnsucht empfand, alleine unterwegs zu sein, was mir damals als berufstätige Mutter zweier kleiner Kinder fast nie möglich war.

Alleine unterwegs zu sein, bedeutet in meinem Fall, mit dem öffentlichen Verkehr, am liebsten mit dem Zug, durch die Gegend zu fahren. Unterwegs habe ich Zeit und Ruhe, kann die Landschaft an mir vorbeiziehen lassen, durch die Ohrstöpsel meine Lieblingsmusik hören, ein gutes Fachbuch lesen oder einfach meinen Gedanken nachhängen – Dinge, für die ich im normalen Alltag meistens keine Zeit habe.

Besonders wichtig ist es, dass ich beim Unterwegssein alleine bin. Natürlich habe auch ich gerne Geselligkeit, gute Gespräche und freundschaftliche Begegnungen. Aber wenn ich alleine unterwegs bin, bin ich in einer ganz besonders intensiven Weise ganz nah bei mir selber wie in sonst keiner anderen Situation.

Während ich heute hauptsächlich in der beschaulichen Schweiz mit den meist zuverlässigen Verkehrsmitteln unterwegs bin, hatte es für mich als Jugendliche einen besonderen Reiz, mit der S- Bahn durch Frankfurt zu fahren. Das gab mir damals so ein Gefühl von Freiheit und Erwachsensein. Später, als Studentin, war ich auf diese Art in Rom und Paris unterwegs. Das Benutzen der Metro oder anderer öffentlicher Verkehrsmittel gibt mir jeweils das Gefühl, in eine Stadt ganz einzutauchen. Auf diese Art nehme ich am Stadtleben teil, während ich mich in einem Auto in einer Blechkiste isoliert fühle.

Dazu gehört auch die Herausforderung, mich alleine zurecht zu finden, mit Metro- und Stadtplan jeweils herauszufinden, welche Linie ich nun nehmen muss und mir auf diese Art eine fremde Stadt ein Stück weit anzueignen. Es gibt mir jeweils Selbstvertrauen, mich auf diese Art alleine zurechtzufinden.

Mit Trekkingsandalen zu Fuss alleine durch Rom, Paris, Jerusalem, Bombay oder wie kürzlich durch Palermo zu schlendern, ist dann jeweils die Krönung des Alleine- Unterwegs-Seins.

Doch kürzlich stand ich vor einer ganz besonderen Herausforderung: Zum ersten Mal alleine zu fliegen! (Weltenbummler, für die es selbstverständlich ist, dauernd um den Globus zu jetten, sollten jetzt aufhören zu lesen). Nicht, dass ich Flugangst hätte. Im Gegenteil, ich fliege eigentlich gerne, wenn die Maschine erst mal in der Luft ist. Aber das ganze Prozedere an den Flughäfen macht mich nervös: Rechtzeitig dort sein, den richtigen Check-in-Schalter finden, die Umständlichkeiten bei der Sicherheitskontrolle (habe ich nicht doch ein Taschenmesser im Rucksack?), pünktlich am richtigen Gate sein und aufpassen, dass die Gatenummer nicht im letzten Moment noch ändert (statt nach Palermo wäre ich fast nach Athen geflogen). Erschwerend kam in diesem Fall hinzu, dass das Konzert, das der Grund meiner Reise war, noch am selben Abend stattfinden sollte und ich mit der Alitalia unterwegs war, die ja eigentlich pleite ist. Da ich in Rom umsteigen musste, war ich auf die Zuverlässigkeit von gleich zwei Flügen angewiesen. (Der alte Witz kam mir wieder in den Sinn: Warum küsst der Papst den Boden? – Weil er mit der Alitalia geflogen ist).

Es ging schliesslich alles gut, ausser dass ich bei der Gepäckausgabe eine längere Schrecksekunde hatte: Mein Koffer war nicht auf dem Laufband! Das Schild mit dem Hinweis, dass Personen aus Ländern ausserhalb der EU ihre Koffer an einem anderen Band abholen sollten, hatte ich zwar registriert. Aber ich brauchte einige Minuten, um zu merken, dass ich als Schweizerin ja auch davon betroffen war, da es ja EU hiess und nicht Europa! Vielleicht wäre das nicht passiert, wenn noch ein zweiter Kopf mitgedacht hätte. Aber auch nur vielleicht.

Jedenfalls bin ich stolz darauf, diese Herausforderung gemeistert zu haben und freue mich, dass ich nun eine neue Variante des Alleine-Unterwegsseins in meinem Repertoire habe.